Bei uns kann man im Kino Honig kaufen.

 

Kein Witz, sondern bei vielen Stammgästen wohlbekannt. Honig ist nicht gerade das klassische Kinofutter, aber es ist schon einige Male vorgekommen, dass die Besucher einen Löffel zur Verkostung erbeten und das eben gekaufte Glas Honig mit ins Kino genommen haben, aber das ist die Ausnahme. Warum also Honig im Kino?

 

Ganz einfach:

 

Kinomenschen

brauchen tagsüber eine sinnvolle Beschäftigung.

 

Und das ist bei uns die Imkerei.

 

Vom Kleinstadtkino allein können wir nicht leben, von der Imkerei auch nicht. Aber in der Kombination klappt es dann. Wir kombinieren zwei Leidenschaften.

 


 

Eine der ältesten Darstellungen von Mensch und Biene. Eine Felszeichnung in einer Höhle auf der iberischen Halbinsel, vermutlich  vor circa 15.000 Jahren entstanden.

 

 

 

 

Wir betreiben eine Imkerei mit circa 25 Völkern. Unsere Imkerei ist bei keinem Bioverband zertifiziert, aber wir arbeiten stark ökologisch orientiert.

 

Das heißt für unsere Imkerei:

  • Bienenstandorte in möglichst naturbelassener Umgebung (Fränkisches Freilandmuseum, Streuobstwiesen, ökologisch bewirtschaftete Flächen, Waldstandorte)

  • Bienenwohnungen aus Holz, keine Styropor-Bienenkästen

  • Imkern nach Duktus und Lebensrhythmus der Bienen

  • Kein Zucker als Winterfutter. Wir belassen reichlich Honig als Wintervorrat in den Völkern und füttern die Völker im Herbst bei Bedarf mit Honig, um die Wintervorratsmenge sicherzustellen.

 


 

"Die Imker"

Kupferstich von Pieter Breugel d.Ä.

1568

 

 

 

 

 

 

Kupferstichkabinett

Staatliche Museen zu Berlin

Wir haben für unsere Bienen feste Standorte:

 

  • Standort Deutenheim: Streuobstwiese an der Deutenheimer Steige
  • Standort Fränkisches Freilandmuseum. An drei Standorten innerhalb des Freilandmuseums stehen unsere Bienen. Am leichtesten zugänglich ist das Bienenhaus hinter dem Schulhaus aus Pfaffenhofen in der Baugruppe Mainfranken/Frankenhöhe. Dort sind wir den ganzen Sommer über immer wieder als Imker anzutreffen. Wir stellen Ihnen gerne unsere Bienen vor und gewähren hautnah einen Blick ins Bienenvolk: Besuch bei der Queen. Termine siehe Fränkisches Freilandmuseum (>Handwerkervorführungen)
  • Standort Hoher Landsberg bei Markt Nordheim (Waldstandort)

 


TV-Besuch beim Imker im Fränkischen Freilandmuseum


Mit einem Teil der Bienen wandern wir attraktive Standorte je nach Blütensituation an:

  • Zur Akazienblüte (Robinienblüte) in die Freimarkung Osing (zwischen Humprechtsau und Krautostheim)

  • Zum ökologisch bewirtschafteten Gut Dutzenthal. Dort werden regelmäßig zur Saatguterzeugung wertvolle Bio-Sonderkulturen angebaut: Sonnenblumen, Klee, Fenchel, Phazelia.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bienenführung im

Fränkischen Freilandmuseum


Wir können nicht garantieren, dass wir ganzjährig all unsere Honigsorten in beliebiger Anzahl im Kino vorrätig haben. Wenn eine Sorte weg ist, ist sie halt weg.

Aber Sie werden bestimmt eine Sorte bei uns finden, die Ihnen zusagt. Wir beraten Sie gerne.

 

Und wir haben noch mehr: köstliche hausgemachte Gelees, hausgemachten Essig aus Fruchtweinen, hausgemachte Propolis-Tinktur, Lindesa-Handcreme und noch einiges mehr.

 

Schauen Sie einfach während der üblichen Kino-Öffnungszeiten vorbei.

Imkerei Josef Kopelent

imkerei.kopelent@t-online.de

Honig im Kino Central Bad Windsheim
Honig unter Burt & Ava